Wann und warum ein Gewerbe angemeldet werden muss

Eine selbständige Tätigkeit muss als Gewerbe angemeldet und registriert werden. Dies ist notwendig, da die Einnahmen ordnungsgemäß versteuert werden müssen. Hierzu zählen nicht nur die Einkommenssteuer, sondern auch die Gewerbesteuer. Der aktuelle Freibetrag der Gewerbesteuer liegt bei 24.500 Euro. Darüber hinaus dient die Gewerbeanmeldung auch statistischen Zwecken. Es gibt jedoch Berufe, die keine Gewerbeanmeldung erfordern. Hierbei handelt es sich um die so genannten Freien Berufe. Künstler wie Musiker, Bildhauer oder Schriftsteller, aber auch Ärzte und Heilpraktiker müssen somit kein Gewerbe anmelden.

Für einen Freien Beruf ist jedoch immer eine besondere Begabung oder eine hohe Qualifikation erforderlich. Dadurch unterscheiden sie sich von anderen selbständigen Tätigkeiten, die auch ohne besondere Ausbildung oder Begabung durchgeführt werden können und deshalb als Gewerbe angemeldet werden müssen. Eine weitere Regelung betrifft Berufe, die der so genannten Urproduktion unterzuordnen sind. Hierzu zählen selbständige Tätigkeiten in der Land- und Forstwirtschaft und in der Fischerei. Für diese Berufe ist ebenfalls keine Gewerbeanmeldung notwendig. Weitere Ausnahmen sind unter Paragraph 6 der Gewerbeordnung festgelegt. Eine nebenberufliche Selbständigkeit die Rentner, Hausfrauen oder Studenten zur Aufbesserung ihres Verdienstes annehmen, müssen hingegen als Gewerbe angemeldet werden.

Nächste Seite: Ist eine Gewerbeerlaubnis notwendig?

Die 10 häufigsten Fehler bei der Gewerbeanmeldung:

Erfahren Sie in meinem kostenlosen E-Mail Coaching wie Sie häufige Fehler bei der Gewerbeanmeldung verhindern können, welche Steuertipps und Fördermöglichkeiten es für Existenzgründer gibt und wie Kundengewinnung im Internet funktioniert:

Hier kommen Sie zum kostenlosen E-Mail Coaching.