Gewerbe ummelden

Wenn Sie ein Gewerbe führen, müssen Sie dieses beim Gewerbeamt anmelden. Dieses übernimmt dann in Ihrem Namen weitere Anmeldungen, etwa beim Finanzamt oder bei der IHK. Zur Anmeldung gehört je nach Größe des Gewerbes auch der Eintrag ins Handelsregister. Alle Einträge bei den Behörden sind untrennbar mit Ihrem Namen und mit Ihrer Adresse oder mit der Geschäftsadresse des Unternehmens verbunden. Ergeben sich in diesen Bereichen im Laufe Ihrer geschäftlichen Tätigkeit Veränderungen, müssen diese gemeldet werden. Dies erfolgt durch eine Gewerbeummeldung, für die das Amt zuständig ist, bei dem Sie das Gewerbe angemeldet haben. Größere Städte haben ein Gewerbeamt, in kleineren Orten werden Gewerbeanmeldungen und Gewerbeummeldungen von den Stadtverwaltungen mit übernommen. Eine Gewerbeummeldung ist natürlich auch dann notwendig, wenn Sie ein bereits bestehendes Gewerbe übernommen haben oder wenn Sie an einen anderen Ort ziehen und Ihr Gewerbe von Ihrem neuen Wohnsitz aus fortführen möchten.

Für eine Gewerbeummeldung gelten die gleichen Vorschriften wie für eine Gewerbeanmeldung. Ist das Gewerbe genehmigungspflichtig, müssen Sie diese Genehmigung unter Umständen neu einholen. Dies ist vor allem dann notwendig, wenn Sie ein genehmigungspflichtiges Gewerbe von einer anderen Person übernehmen. Sie können die Gewerbeerlaubnis Ihres Vorgängers nicht übernehmen, sondern benötigen eine eigene Erlaubnis. Einfach und unproblematisch ist eine Gewerbeummeldung dann, wenn Sie umgezogen sind und Ihr Gewerbe lediglich an die neue Adresse ummelden. Beachten Sie, dass auch ein möglicher Eintrag im Handelsregister entsprechend geändert werden muss. Auch eine Namensänderung bedarf einer Ummeldung, wenn Sie ein Einzelunternehmen führen und Ihr Name mit dem Namen Ihres Unternehmens verbunden ist.

Das Ummelden eines Gewerbes ist ebenso so schnell und unkompliziert erledigt wie eine Gewerbeanmeldung. Suchen Sie das für Ihren Wohnsitz zuständige Gewerbeamt oder Einwohnermeldeamt zu den öffentlichen Sprechzeiten auf und nehmen Sie die entsprechenden Unterlagen mit. Diese sind der Personalausweis, der Gewerbeschein und – wenn vorhanden und notwendig – die Gewerbeerlaubnis. Geben Sie Ihre Veränderungen an, zahlen Sie die entsprechende Gebühr und die Ummeldung wird sofort in Ihrem Beisein bearbeitet.

Nächste Seite: Was ist ein Kleingewerbe?

Die 10 häufigsten Fehler bei der Gewerbeanmeldung:

Erfahren Sie in meinem kostenlosen E-Mail Coaching wie Sie häufige Fehler bei der Gewerbeanmeldung verhindern können, welche Steuertipps und Fördermöglichkeiten es für Existenzgründer gibt und wie Kundengewinnung im Internet funktioniert:

Hier kommen Sie zum kostenlosen E-Mail Coaching.